Jugendarbeit und Corona

Um was gehts hier?

Auf dieser Seite, wollen wir gerne bündeln, wie Jugendarbeit in Zeiten der Isolation weiter funktionieren kann. Wir wollen euch Lust machen, Ideen zu entwickeln und Ideen umzusetzen. Falls ihr auch eine Idee habt, schickt sie uns gerne an weitermachen@ejir.de

Inhaltsverzeichnis

Offizielle Informationen
Jugendförderung
Notfallnummern

 

 

Offizielle Informationen, Beschlüsse und Hilfsangebote

 

NRW:

 

 

 

Aktuelle Informationen rundum Covid-19

Alle aktuellen CoronaSchVOs, Hygienehinweise und Co. findet ihr hier: www.land.nrw/corona.

Neueste Informationen ab 02.11.2020:

 

Corona-Schutzverordnung gültig ab 02.11.2020

Anwendungsschreiben  02.11.2020

 

Die neuen Regelungen sehen vor, dass Einrichtungen der Sozial- und Jugendhilfe geöffnet bleiben, wobei die zulässige Gruppengröße höchstens 10 Personen beträgt. Jugendverbandsarbeit und Offene Kinder- und Jugendarbeit sind Angebote der Jugendhilfe nach § 11 und 12 des SGB VIII.

Was heißt das konkret? Wir kommen nach einer ersten Beschäftigung mit der Verordnung zu folgenden Einschätzungen:

 

 

Angebote der Jugendhilfe

Diese sind weiterhin zulässig. Dabei beträgt die zulässige Gruppengröße höchstens 10 Personen. Mitarbeitende sind in diese Gruppengrößen einzuschließen. In der aktuellen CoronaSchVO ist nicht mehr von Bezugsgruppen die Rede. Gleichwohl dürfte es zulässig sein, dass sich mehrere Gruppen in einer Einrichtung der Jugendhilfe aufhalten – z. B. im Offenen Treff und in der zeitgleich stattfindenden Kinder- und Teenagergruppe. Wichtig ist dabei, dass sich diese Gruppen nicht begegnen, da ansonsten die maximal zulässige Gruppengröße überschritten würde.

Unschädlich ist selbstverständlich auch der gleichzeitige Aufenthalt weiterer Personen in derselben Einrichtung (z. B. im Büro), sofern diese Personen keinen Kontakt zur Gruppe haben.

  • Die Einhaltung des Mindestabstands innerhalb der Gruppe der Jugendarbeit ist nicht erforderlich, vgl. § 2 Abs. 2 Nr. 5.
  • Alltagsmasken müssen aber getragen werden, vgl. § 3 Abs. 2 Satz 1 Nr. 5. Ausnahmen gelten für Referierende, § 3 Abs. 4 Nr. 1. Zulässig ist ein temporäres Ablegen der Maske, soweit erforderlich, vgl. § 3 Abs. 6.
  • Es sind die in § 4 Abs. 1 genannten  (und uns bereits bekannten) Hygieneanforderungen sicherzustellen. In geschlossenen Räumen ist eine dauerhafte oder mindestens regelmäßige Durchlüftung mit kurzen Lüftungsintervallen sicherzustellen, § 4 Abs. 2.

Zu den Angeboten der Jugendhilfe zählen alle damit verbundenen Aktivitäten – egal ob draußen, im Haus oder auch der Transport mit Fahrzeugen.

 

 

 

 

Teamtreffen von Hauptberuflichen

Da die Berufsausübung nicht generell verboten wird, ist eine spezielle Erlaubnis in der Verordnung nicht erforderlich. Bei der Berufsausübung gelten aber die Regelungen der CoronaSchVO, vgl. § 1 Abs. 4.

  • Der Mindestabstand ist möglichst einzuhalten.
  • Alltagsmasken müssen grundsätzlich getragen werden nach § 3 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1. Sie können temporär aber abgelegt werden, soweit dies erforderlich ist, vgl. § 3 Abs. 6.

 

 

Teamtreffen von Mitarbeitenden der Jugendarbeit unter Beteiligung von Ehrenamtlichen

Insoweit ist zu differenzieren, ob es sich um ein rechtlich vorgesehenes Gremium handelt oder nicht. Rechtlich nicht vorgesehene Gremiensitzungen sind nicht zulässig. Rechtlich vorgesehene Gremiensitzungen sind mit bis zu 20 Personen ohne ausdrückliche Genehmigung zulässig, wenn sie nicht als Video-/Telefonkonferenz durchgeführt werden können, § 13 Abs. 2 Nr. 3.

Wann sind Gremiensitzungen rechtlich vorgesehenen? Das ist dann der Fall, wenn das Gremium in Ordnungen und Satzungen benannt ist, z.  B., Presbyterien, Jugendausschüsse, Vorstandssitzungen, Delegiertenversammlungen, etc. Rechtlich nicht vorgesehen sind in den meisten Ordnungen/Satzungen Vorbereitungstreffen für Freizeiten oder Planungstreffen für Angebote der Jugendarbeit. Entscheidend ist die Ordnung/Satzung der Körperschaft.

Der Mindestabstand ist dabei grundsätzlich einzuhalten, es sei denn, es besteht zu wenig Platz – wobei dann fest zugeteilte Sitzplätze zu vergeben sind und die Sitzordnung zu dokumentieren ist, vgl. § 2 Abs. 2 Nr. 5, § 4a Nr. 3.

Alltagsmasken müssen grundsätzlich getragen werden nach § 3 Abs. 2 Satz 1 Nr. 6. Sie können temporär aber abgelegt werden, soweit dies erforderlich ist, vgl. § 3 Abs. 6.

 

 

Arbeit mit jungen Menschen zur Vorbereitung auf die Konfirmation

Bei dieser Form der Arbeit mit jungen Menschen handelt es sich nicht um ein Angebot der Jugendhilfe und auch nicht um ein rechtlich vorgesehenes Gremium. Weitere Ausnahmetatbestände sind nicht ersichtlich. Deshalb kommen wir zu der Einschätzung, dass die KA nur digital möglich ist.

 

 

Für alles gilt, dass die örtlich zuständigen Behörden nach wie vor befugt sind, im Einzelfall weitergehende Schutzmaßnahmen anzuordnen, § 16.

 

 

 

NEUE FAQ zum Thema Öffnungen der Jugend- und Jugendsozialarbeit/ Stand 17.11.2020

Hier findet ihr die gemeinschaftlich zusammengetragenen Fragen und Antworten der Jugendämter LWL und LVR, dem Landesjugendring NRW, Landesvereinigung kulturelle
Jugendarbeit NRW, Arbeitsgemeinschaft offene Türen NRW, Paritätisches Jugendwerk NRW und Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit NRW sowie dem MKFFI NRW.

 

Die Änderungen zur 18. Fortschreibung beziehen sich im Einzelnen auf folgende Punkte:

  • Punkt 1.4: Erläuterung der 10 Personenregelung und der Frage, ob mehrere Angebote pro Einrichtung möglich sind.
  • Punkt 6.1: Erläuterung zu Tanz- und Bewegungsangeboten.
  • Punkt 7: Hinweise bzgl. JuLeiCa Schulungen.
  • Punkt 8: Regelungen bzgl. Kooperationen zwischen Jugendhilfe und Schule, welche Regelungen gelten.
  • Punkt 9.2: Stornierungsregelungen von landesgeförderten Gedenkstättenfahrten und internationaler Jugendarbeit.
  • Punkt 10.2: 10er Regelung in der Jugendsozialarbeit.
  • Punkt 10.3: Rückverfolgbarkeit im Streetwork.

 

Aufgrund der Tatsache, dass in den vergangen Tagen Trägerverantwortliche die Haftungsfrage gestellt haben, weisen wir auf Punkt  5.2 der FAQ hin: „Die Haftungsproblematik wird sich nicht stellen, wenn Hygienekonzept ausgearbeitet ist und Mitarbeiter*innen unterwiesen und eingewiesen sind.“

 

 

 

 

Bestandsaufnahme AEJ-NRW Gewährleistung Kinderrechte in der Pandemie

Der jugendpolitische Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft der Ev. Jugend in NRW (AEJ-NRW) hat eine Bestandsaufnahme zur Gewährleistung der Kinderrechte in der Covid-19-Pandemie erarbeitet, die wir Ihnen hier zur Verfügung stellen möchten.

 

 

 

 

Information AEJ-NRW zu steigenden Covid-19-Zahlen in den Herbstferien 2020

Unmittelbar vor dem Anbruch der Herbstferien in NRW nimmt die Zahl der Landkreise bzw. Städte, in denen die 7-Tages-Inzidenz der mit Covid-19-Infizierten über 35 bzw. sogar über 50 pro 100.000 Einwohner liegt, rapide zu.

 

Daraus ergeben sich Fragen für Verantwortliche in der Jugendarbeit, etwa:

  1. Wir planen eine Fahrt in eine Region, die eine erhöhte 7-Tages-Inzidenz aufweist. Was müssen wir beachten?
    Die CoronaSchVO-NRW macht hierzu keine Vorgaben, d. h. Reisen in diese Gebiete sind grundsätzlich zulässig. Es kann jedoch sein, dass es von Seiten der örtlich zuständigen Behörden ein Beherbergungsverbot für das Gästehaus gibt, in dem die Freizeit stattfinden sollte. Für den Fall muss die Maßnahme ausfallen. Aufgrund des behördlichen Verbots darf der Vermieter keine Stornokosten verlangen. Falls ihr diese aus Kulanz gleichwohl bezahlt, dürfen diese nicht aus dem KJFP-NRW bezuschusst werden.

 

  1. Müssen wir uns nach der Rückkehr aus einem „Risikogebiet“ in NRW/anderem Bundesland in Quarantäne/Absonderung begeben?
    Stand jetzt (15:30 Uhr, 9.10.2020) gibt es für Menschen aus NRW nur eine Pflicht zur Absonderung, wenn sie aus einem Risikogebiet im Ausland nach NRW zurückkehren, vgl. § 3 Abs. 1 Coronaeinreiseverordnung vom 7.10.2020.

 

  1. Dürfen wir mit Menschen, die aus einem Gebiet mit erhöhter 7-Tages-Inzidenz kommen, innerhalb von Deutschland verreisen?
    Einige Bundesländer haben Beschränkungen angekündigt oder schon umgesetzt, die die Beherbergung verbieten oder davon abhängig machen, dass ein negativer Coronatest vorgelegt wird, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.  Hier gilt die jeweilige Coronaschutzverordnung des Zielbundeslandes. Für Reisen innerhalb von NRW gibt es nach der CoronaSchVO keine Beschränkungen. Es kann aber sein, dass die örtlichen Behörden die Beherbergung von Menschen aus Gebieten mit erhöhter 7-Tages-Inzidenz davon abhängig machen, dass diese ein negatives Testergebnis vorweisen können. Hier können die örtlich zuständigen Gesundheitsämter bzw. deren Webseiten Auskunft geben.

 

Wir wünschen viel Erfolg und gutes Gelingen bei allen Aktivitäten in den Herbstferien!

 

 

 

Antwort MKFFI auf Fragen der Kinder- und Jugendförderung NACH den Sommerferien/ Stand, 20.08.2020

Hier geht es zum offiziellen Antwortdokument.

 

 

 

Aktuelle Informationen zur Konfi-Arbeit in der EKiR

Hier die neuesten Regelungen zur Ansicht. Stand: 17.08.2020

 

 

 

FAQ der ELAGOT-NRW zu Öffnungen der OKJA

Aus bereits vorhandenen Dokumenten und der  am 11.05.20 durch die ELAGOT-NRW veranstaltete Zoomkonferenz mit über 120 Personen, entstand folgende Sammlung qualifizierter Antworten rund um Hygienekonzepte und die geplanten Wiedereröffnungen der Ev. Offenen Kinder- und Jugendarbeit.

 

Zurück nach oben


 

Rheinland-Pfalz:

 

 

Corona-News, Rechtsgrundlagen und Hygienekonzept Jugendarbeit ab 11.09.2020

Hier geht es zu den aktuellen Rechtsgrundlagen, Corona-Schutzverordnung uvm.

Hier zum aktuellen Hygienekonzept für Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit.

Und hier findet ihr eine umfangreiche Sammlung aus diversen Hygienekonzepten aus Rheinland-Pfalz

Aufgrund der Erfahrung der bisher am häufigsten eingegangenen Fragen, eine kurze Zusammenfassung:

Allgemein:
Es gelten wie bisher die 1,5m Abstand, die Maskenpflicht, Hygienemaßnahmen, 5qm/Person, ggf. Kontakterfassung. Veranstaltungen im freien sind auf 500 Personen begrenzt, in geschlossenen Räumen auf 250 Personen.

Jugendarbeit:
§14, Absatz 5
“Angebote der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit einschließlich Ferienbetreuungsmaßnahmen und Jugendfreizeiten und Angebote für Kinder und Jugendliche in Museen sind unter Beachtung des entsprechenden Hygienekonzepts für Einrichtungen und Angebote der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit, das auf der Internetseite der Landesregierung (www.corona.rlp.de veröffentlicht ist, zulässig. Bei Gruppen von bis zu 25 Personen einschließlich des Betreuungspersonals kann vom Abstandsgebot nach §1 Abs. 2 Satz 1 abgesehen werden.“

Hygienekonzept: (wurde letzte Woche bereits verschickt, durch die 11. CoBeLVO hat sich hier allerdings etwas geändert)
Feste Gruppen, egal ob Freizeit oder Gruppenstunde können mit bis zu 25 Personen inkl. dem Betreuungspersonal ohne Abstandsgebot und Maskenplicht stattfinden.
Für „nicht feste“ Gruppen gilt seit der 11. CoBeLVO die 5qm-Regelung (siehe Fußnote im Hygienekonzept).

 

 

 

Aktuelle Coronahilfen für die Jugendarbeit in RLP

Hier und hier finden Sie immer die aktuellsten Fördermöglichkeiten, Programme und Beschlüsse.

 

 

FAQ zum Umgang mit Covid-19 in der Jugendarbeit vom Landesjugendring

Hier geht es zur aktuellsten Version vom 23.06.2020.

 

Zurück nach oben


Saarland:

 

Akuelle Informationen und Rechtsgrundlagen vom Land

Hier gibt es alle aktuellen Informationen rundum die Covid-19-Pandemie, Rechtsregelungen uvm. auf der Landes-Webseite.

 

 

Der Jugendserver Saar vom LJR informiert über aktuelle Beschlüsse, Empfehlungen, Fördermöglichkeiten uvm.

Hier geht’s direkt zum “Jugendserver Saar”.

 

Zurück nach oben


 

Hessen:

 

 

 

 

Akuelle Informationen und Rechtsgrundlagen vom Land

Hier gibt es alle aktuellen Informationen rundum die Covid-19-Pandemie, Rechtsregelungen uvm. auf der Landes-Webseite.

 

 

 

Der hessische Jugendring informiert

Hier geht es zur Corona-Sonderseite des LJR.

 

 

 

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration: Auslegung der Corona Kontakt-und Betriebsbeschränkungsverordnung

Hier die aktuelle Auslegung der Beschränkungsverordnung vom 7. Mai 2020 für die Kinder und Jugendarbeit (gültig ab 01. August2020)

 

 

 

 

Sammlung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

Hier sammeln die Kollegen aktuelle Informationen, Austauschmöglichkeiten und Co.

 

 

 

Die EJKW hat Updates zu Konfirmandenarbeit, spannende Stellenangebote und digitale Weiterbildungs-/Austauschmöglicheiten

Hier geht es direkt zur aktuellen Sammlung.

 

 

 

Auch die Evangelische Jugend Hessen bietet Aktuelles zu Covid-19-Fragen

Hier geht es zur Übersicht von Regelungen und Handreichungen.

 

Zurück nach oben


Deutschlandweit:

 

DBJR Vollversammlung / Beschlüsse & Positionen

Die Vollversammlung des DBJR hat getagt und zu diversen Themen Beschlüsse gefasst, welche natürlich aus gegebenem Anlass auch meist das Thema der Covid-19-Pandemie aufgreifen. Hier die Ergebnisse der Vollversammlung:

Vorstandsbericht 2020

Position Jugendräume

Position Internationale Jugendarbeit

Position Rechter Terror

 

Position Leave No One Behind

Position Politische Bildung

Position Mobilitätswende

Position Wahlalter

 

 

 

 

 

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert

Allgemeines rundum Corona, Downloadmaterial für verschiedenste Zielgruppen – auch Kinder, Informationen als Comic für 8-12-Jährige.

 

 

BMFSFJ: Aktuelle Informationen zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten

In der weltweiten Coronakrise sind wir alle gefragt – jede und jeder muss mithelfen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Dabei ist es wichtig, wenn möglich zuhause zu bleiben, gut aufeinander Acht zu geben und sich dennoch gegenseitig zu unterstützen. Familien, ältere Menschen, Engagierte, Kinder, Schwangere – alle stellt das Coronavirus vor ganz individuelle Herausforderungen. Die Bundesregierung steht in dieser herausfordernden Situation eng an ihrer Seite.

 

 

 

 

Die Kollegen der aej sammeln auch

https://www.evangelische-jugend.de/vscorona

 

Zurück nach oben

 


Wichtig! Richtige Bezeichnung selbstgenähter Masken

Viele Menschen und soziale Einrichtungen nähen aktuell selbst Masken; zum Teil werden diese auch vertrieben. Wichtig ist hier allerdings die richtige Bezeichnung! Die Caritas hat hierzu interessante Informationen zusammengestellt*.

*ACHTUNG: Keine abschließend rechtssichere Auskunft (vgl. Jugendsozialarbeit News Ausgabe 708).


Anonyme Online-Umfrage der Unis Zürich und Bern: Jetzt teilnehmen!

ForscherInnen der Universitäten Zürich und Bern führen eine anonyme Online-Umfrage zu den Auswirkungen der Corona-Krise bei Kindern und Jugendlichen durch. Erziehungsberechtigte für Kinder zwischen 1-10 Jahren und Jugendliche ab 11 Jahren aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein können ab sofort teilnehmen.

 


Jugendförderung

 

 

Projektförderung in der Kinder- und Jugendhilfe

Hier findet ihr die aktuellen Ausschreibungsunterlagen für die Beantragung von Projekten in der Kinder- und Jugendhilfe aus Mitteln des Landschaftsverbandes Rheinland gem. § 85 Abs. 2 Ziff. 4 SGB VIII für das Jahr 2021. Der Antragsschluss ist der 15.08.2020.

 

 

 

Kirchlicher Förderplan: Bezuschussung von Corona-Ausfallkosten

Hier alle wichtigen Informationen zum Thema Bezuschussung von durch Corona-Ausfälle bedingte Stornokosten.

 

 

 

Datenschutz-Abenteuerspiel “KryptoKids” kostenfrei für Jugend-/Bildungseinrichtungen

Daumen hoch: Die Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW stellt ab sofort das Datenschutz-Abenteuerspiel „KryptoKids“ für Jugendliche zwischen 8 und 12 Jahren kostenfrei an Jugend- und Bildungseinrichtungen zur Verfügung.

https://www.jugendmedienkultur-nrw.de/release-des-abenteuerspiels-kryptokids-rund-um-das-thema-datenschutz/

 

 

 

„Hilfe kennt keinen Shutdown“

Eine Förderung bei der Aktion Mensch. Über den Link könne die Soforthilfen beantragt werden.

https://www.aktion-mensch.de/corona.html

 

 

Sonder-Kindergeldzuschlag für Alleinerziehende und Einkommensschwache Familien

Der Kinderzuschlag unterstützt Alleinerziehende und Familien mit wenig Einkommen. Den Antrag können Sie online stellen. Welche Regelungen bei wegfallendem Einkommen durch die Corona-Pandemie ab dem 1. April gelten, erfahren Sie hier.

 

 

AEJ Fördertöpfe bei Veranstaltungsausfall durch Corona

Geplante aber wegen Covid-19 abgesagte Maßnahmen können zur Abrechnung und Förderung vorgelegt werden. Zuschussfähig sind auf jeden Fall die entstandenen Kosten für die Unterkunft und für die Beförderung. Bei Ferienfreizeiten ist die geplante Teilnehmendenzahl anzugeben. Die Bezuschussung erfolgt insoweit pro Tag und zuschussfähiger fiktiv teilnehmender Person.
Wenn Maßnahmen der nonformalen Bildungsarbeit im Rahmen der Jugendarbeit (2. Teil der Richtlinien der AEJ-NRW) oder regionale Bildungsveranstaltungen im Rahmen der Jugendarbeit (3. Teil der Richtlinien der AEJ-NRW) abgesagt werden, ist das geplante Programm mit der Abrechnung vorzulegen. Hier erfolgt nach den Richtlinien eine anteilige Bezuschussung bzw. eine pauschale Förderung. Rückfragen bitte via Email an:geschaeftsstelle@aej-nrw.de

 

 

#WeKickCorona – Profikicker fördern gemeinnützige Einrichtungen

Die Bayern-Kicker Leon Goretzka und Joshua Kimmich haben einen Verein gegründet und bereits viele ihrer Kollegen gewinnen können, um karitative Einrichtungen zu fördern, die die Corona-Krise sonst vielleicht nicht überstehen würden. Wer Hilfe braucht, kann direkt auf der Webseite seine Anfrage senden und sich informieren. Wer mithelfen will, kann spenden. Eine wirklich tolle Art in diesen Zeiten die große Plattform zu nutzen, die Profi-Fußballern zur Verfügung steht!

 

 

Aktion Mensch: “Hilfe kennt keinen Shutdown”

Aktion Mensch unterstützt Helfer*innen in der Corona-Pandemie mit einer Soforthilfe in Höhe von 20 Millionen Euro. Hier gibt es alle Informationen und die Möglichkeit zur Beantragung.

 

Zurück nach oben

 


Wichtig: Bitte teilt diese Notfallnummern!

 

  • Gewalt gegen Frauen: Unter der kostenlosen Telefonnummer 08000 116 016 beraten und informieren die Mitarbeiter*innen des Hilfetelefons in 18 Sprachen zu allen Formen von Gewalt gegen Frauen.
  • Sexueller Missbrauch: Unter der Nummer 0800 22 55 530 ist das Hilfetelefon “Sexueller Missbrauch” montags, mittwochs und freitags von 9 bis 14 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 15 bis 20 Uhr bundesweit, kostenfrei und anonym erreichbar. Unter www.save-me-online.de ist das Online-Beratungsangebot für Jugendliche des Hilfetelefons erreichbar.
  • Schwangere in Not: Das kostenlose, barrierefreie und 24 Stunden unter der Nummer 0800 40 40 020 erreichbare Hilfetelefon “Schwangere in Not” ist eine erste Anlaufstelle für Frauen, die über qualifizierte Berater*innen Hilfe in den örtlichen Schwangerschaftsberatungsstellen finden. Es bietet auch eine fremdsprachige Beratung an.
  • Hilfe für junge Pflegende: Das Projekt “Pausentaste” unterstützt junge Pflegende mit gezielter Beratung und Information. Unter der Nummer 116 111 erreichen ratsuchende Kinder und Jugendliche die Hotline von Montag bis Samstag jeweils von 14 bis 20 Uhr. Das Beratungsangebot ist kostenlos und auf Wunsch auch anonym. Im November 2019 ist zusätzlich die Beratung in Form eines Termin-Chats an den Start gegangen.
  • Nummer gegen Kummer: Die “Nummer gegen Kummer” bietet Telefonberatung für Kinder, Jugendliche und Eltern.
    Das Kinder- und Jugendtelefon ist unter der Rufnummer 116 111 zu erreichen – von Montag bis Samstag jeweils von 14 bis 20 Uhr.
    Das Elterntelefon richtet sich an Mütter und Väter, die sich unkompliziert und anonym konkrete Ratschläge holen möchten. In ganz Deutschland sind Beraterinnen und Berater unter der kostenlosen Rufnummer 0800 111 0550 montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr und dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr erreichbar.
  • EKD-Notruf für Opfer von sexualisierter Gewalt: Die Zentrale Anlaufstelle .help ist bundesweit kostenlos und anonym erreichbar unter der Rufnummer 0800 5040 112 und per E-Mail an zentrale@anlaufstelle.help, sowie unter der Internetadresse www.anlaufstelle.help. Terminvereinbarungen für telefonische Beratungen sind möglich montags von 16.30 bis 18.00 Uhr sowie Dienstag bis Donnerstag von 10.00 bis 12.00 Uhr.

Zurück nach oben

Neues von Instagram

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

***Und was jetzt? - Immer schön positiv bleiben...?*** Schon seit gut drei Wochen ist das gesellschaftliche Leben wie auf Eis gelegt. Man beginnt Dinge zu vermissen, die vorher für einen selbstverständlich waren. Beispielsweise Freunde jeden Tag zu sehen, ein nettes Gespräch im Büro mit den Arbeitskollegen zu führen, mit Freunden oder der Familie essen zu gehen oder einfach mal spontan bei Freunden vorbei zu fahren, um gemeinsam einen gemütlichen Abend zu verbringen. Auch wenn wir genau das gerade nicht tun können, ist das kein Grund seine positive Einstellung zu verlieren. Ich muss zugeben, ich bin nicht wirklich ein Mensch den man als sehr positiv denkend oder gar Optimist charakterisieren würde und der Satz: “Immer schön positiv bleiben” gehört wohl zu den Top Ten Sätzen, den mir meine Freunde täglich zuschmettern. Jetzt fragt ihr euch vermutlich, wieso ein Mensch der von sich selbst behauptet ein Pessimist zu sein, euch erklären will warum es gerade jetzt wichtig ist positiv zu denken? Genau das gleiche habe ich mich auch gefragt. Als Nadine mich gefragt hat, ob ich mich an der Aktion: “Und was jetzt?” beteiligen möchte, indem ich einen Text schreibe der möglichst fernab von negativen Corona-nachrichten ist, musste ich erstmal sehr lange nachdenken, worüber ich schreiben könnte. Ich habe mich so nun intensiv mit einem Perspektiv-wechsel auseinandergesetzt. Und diesen Perspektiv-Wechsel könnt ihr auf unserer Homepage lesen.... Link in der Bio! #jugendreferatgladbachneuss #stayhome #thinkpositive #unschlüssig💭

Ein Beitrag geteilt von Nadine Schlutzkus (@nad.sch.jugendreferat) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Unser Einkaufsdienst läuft💪🏻

Ein Beitrag geteilt von Ev. Jugend Jüchen (@jugend.juechen) am